Deutscher Bauherrenpreis

Hohe Qualität – Tragbare Kosten im Wohnungsbau

Kraiburg am Inn, Marktplatz

Preis:
Deutscher Bauherrenpreis Modernisierung 2015 und Sonderpreis „Denkmalschutz im Wohnungsbau“ der Deutschen Stiftung Denkmalschut
Ort:

Kraiburg am Inn

Bauherr:

Andrea Anglhuber, Kraiburg am Inn

Architekt:

ARIS - Architekten, Ingenieure, Sachverständige; Josef Anglhuber, Kraiburg am Inn

Moderne Denkmalpflege: Historisches Stadthaus weitergedacht

Projektblatt Kraiburg

Projektfilm

An prominenter Stelle, am Marktplatz, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus der kleinen Stadt, wurden zwei jeweils dreiachsige Häuser durch eine geschickte und sensible Zusammenlegung sowie ergänzenden Neubau erhalten und zugleich für neue Nutzungen umgebaut. Das mit der Traufe zum Platz stehende Gebäude wurde denkmalpflegerisch aufwendig saniert, um den Originalzustand von 1845 weitgehend wiederherzustellen. Für das benachbarte, jahrelang leerstehende und einsturzgefährdete Gebäude war eine Neuinterpretation des ‘Altstadthauses’ notwendig. Hier wurden ganz bewusst moderne Gestaltungselemente im Kontrast zum historischen Bestand verwendet, als klar ablesbare Zäsur zwischen Alt und Neu. Die Mischnutzung von Gewerbe im Erdgeschoss sowie Wohnen und Gästezimmer im 1. und 2. Obergeschoss trägt zur Belebung des Ortszentrums bei. Der Ausbau des Dachgeschosses schaffte zusätzlichen Raum. Die aufgrund der großen Bautiefe schwierigen Belichtungsverhältnisse wurden durch gelungene Grund-risse und eingefügte kleine Lichthöfe geschickt kompensiert. Die behutsame Zusammenlegung der beiden Häuser hat eine überzeugende Lösung der Erschließung und der Fluchtwegsituation ermöglicht. Die neu gestaltete Hofseite mit ihren Terrassen, großzügigen Räumen und Fenstern entwickelt das Denkmal mit zeitgemäßen Wohnqualitäten weiter.

Das energetische Konzept basiert auf moderner Haustechnik mit einem Blockheizkraftwerk und einer Photovoltaikanlage. Der hausinterne Stromertrag wird selbst genutzt. Zusätzlich wurde eine umfassende Dämmung, fein abgestimmt auf die jeweiligen Anforderungen aus dem Gebäudebestand, aufgebracht.

Die Jury würdigt die beispielgebende Verbindung von denkmalgerechter Sanierung mit modernem Design, neuer Nutzungsqualität und innovativer technischer Lösung. Die dafür notwendige und zeitaufwendige Zusammenarbeit beteiligter Ämter, Eigentümer und Fachleute wird hervorgehoben. Aufgrund der außerordentlichen Qualität hat das Preisgericht diesem Projekt nicht nur einen Bauherrenpreis zuerkannt, sondern darüber hinaus den Sonderpreis „Denkmalschutz im Wohnungsbau“.